Ergänzungen und Anbauten

An Stellen, wo Unsicherheit über den ursprünglichen Zustand herrschte, setzte man bewusst neue Materialien ein.

Ein Beispiel ist die Verlängerung der Steintreppe im oberen Teil des Treppenturmes im Südost-Rondell durch eine Stahlspindeltreppe. Hier waren keine Stufenreste im Mauerwerk mehr erkennbar, aus denen man ersehen konnte, dass die Treppe weiter nach oben führte.
Hinzugefügte Brücken, Stege, Geländer, Fenster, Gitter sowie Anbauten aus unserer Zeit wurden ebenfalls mit modernen Materialien gestaltet.

Auch an der ursprünglichen Begehungsführung wurde festgehalten. Der Aufstieg zu den Turmplattformen und die Verbindungsbrücke zwischen den Türmen wurden beibehalten.

Alle Einbauten wurden so angelegt, dass eine problemlose Demontage möglich ist. Auf diese Weise ist es gelungen, die Burgruine in unverfälschter Form der Nachwelt zu erhalten.